Energie Schweiz

Das Autojahr 2018

Die Festtage sind vorbei, die Krümel des Dreikönigskuchen vom Tisch, die Consumer Electronics Show (CES) hat ihre Tore geschlossen und die North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit wurde gerade eröffnet. Höchste Zeit also zu schauen, was das Autojahr 2018 bringt. Wir haben ein paar voraussichtlich energieeffiziente Neuheiten aus dem riesigen Angebot gepflückt.

Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) 2015 in Frankfurt war der Audi e-tron Quattro Concept eine Sensation, Ende 2018 soll der E-SUV nun endlich in Serie gehen. Die Karosserie baut auf dem Q5 auf – logisch also, dass der Stromer dem herkömmlichen Q5 auch sehr ähnlich sieht. Die Kapazität der Stromspeicher soll zwischen 70 und 105 kWh liegen.

BMW bringt den lang erwarteten i8 Roadster und hat das i8 Coupé gleich mit überarbeitet. Das markanteste Merkmal ist natürlich das Stoffverdeck des eleganten Roadsters, das bis 50 km/h versenkt werden kann. Die Systemleistung geben die Münchner ab 2018 mit 374 PS statt bisher 362 PS an. Der Elektromotor wurde durch neue Lithium-Ionen-Batterien auf 143 PS gepusht – ein Plus von zwölf PS.

Jaguar, Mercedes und Tesla elektrisieren
Der elektrische SUV Jaguar I-Pace eröffnet die Jagd auf Tesla mit einer Neukonstruktion, die von A bis Z für den Elektroantrieb entwickelt worden ist. Die Engländer greifen beim I-Pace zum Aluminium-Baukasten, übernehmen vom F-Pace aber nur die Doppelquerlenker-Vorderachse, die den Wendekreis minimiert. Der Elektroantrieb besteht aus zwei Motoren, die jeweils an ein stufenloses Automatikgetriebe gekoppelt sind. Gemeinsam leisten sie um die 400 PS und bis zu 700 Nm. Die Reichweite soll 500 Kilometer betragen.

Der Mercedes-Benz CLS gilt optisch als Design-Ikone. Nun nimmt der neue CLS zusätzlich Anleihen beim Sportwagen AMG GT. Das Cockpit ist volldigital, die einzelnen Bestandteile sind bereits aus anderen Modellen bekannt. Leistungsstärkste Motorisierung zum Start ist ein 367 PS starker Mildhybrid mit Sechszylinder-Benziner plus Startergenerator und 48-Volt-Bordnetz.

Tesla Model 3: Den Ami braucht man nicht mehr vorzustellen. Das meistbestellte Elektrofahrzeug der Welt soll die Firma von Elon Musk aus der Nische in die Masse fahren. Die Reichweite soll rund 350 Kilometer betragen und in weniger als sechs Sekunden beschleunigt der Tesla von 0 auf 100 km/h. Fünf Personen haben im Model 3 Platz. In der Schweiz wurde bisher noch kein Model 3 gesichtet. Die Produktion hinkt hinter den Ankündigungen her.

Ohne Benzin und Diesel läuft nichts
Keine Lust auf Strom? Kein Problem – ohne Benzin oder Diesel läuft auch 2018 wenig. Das belegen die Zahlen des vergangenen Jahres in der Schweiz: So haben sich 2017 über 58 Prozent der Autokäufer für einen Benziner und 36 Prozent für einen Diesel entschieden. Und natürlich rollen die meisten Neuheiten auch mit Verbrennungsmotor an den Start.

Besonders interessant unter den energieeffizienten Verbrennern dürften Autos wie der neue Audi-Kleinwagen A1 oder der Citroën C4 Cactus werden, der mit einem hydraulischen Fahrwerk an den Start rollt. Ford springt mit dem Active auf den SUV-Boom auf und verleiht dem Fiesta zwar keine Flügel, aber mit mehr Bodenfreiheit und Schutzplanken ein bisschen Offroad-Feeling. Zudem steht die nächste Generation des Focus ebenso in den Startlöchern wie der neue Kia Cee'd und Mercedes-Benz rollt mit der neuen A-Klasse an den Start.

Bei den Kleinen dürfte Peugeot mit dem neuen 208 Marktanteile erobern, während Toyota den neuen Auris – auch mit Hybridantrieb – für den Launch vorbereitet. Klein, aber mehr als oho ist die neuste Version des VW Up: Als GTI mit 115 PS aus dem Dreizylinder-Turbomotörchen erinnert der Mini ganz bewusst an die Urzeiten des Golf-GTI.

Auch Erdgas-Fans werden bei den Neuheiten fündig
Bereits an der IAA im September wurde klar: Die Hersteller denken auch 2018 den Erdgas-Antrieb weiter. Audi bringt den A4 Avant und A5 g-tron. Bei den beiden Mittelklassemodellen kommt ein stärkerer Motor zum Zug als beim bereits bekannten A3 g-tron. Die Motoren wurden auf den Betrieb mit Erdgas optimiert, wie Audi versichert.

Opel verkauft seinen Klassiker Astra sowohl in der Limousinen- als auch Kombiversion neu auch als Erdgas-Modell. Der Kompakte wird von einem 1,4-Liter-Turbomotor mit 110 PS und 200 Nm Drehmoment angetrieben. Der Ottomotor verträgt neben Benzin eben Erdgas und Biogas oder eine beliebige Mischung daraus. Bis zu 450 Kilometer Reichweite sind im reinen Gasbetrieb möglich.

Seat erweitert sein Angebot mit dem SUV Arona in einer CNG-Version. 66kW/90 PS stark soll dieser seinTiefe Betriebskosten und eine Gesamtreichweite von 1’200 Kilometern machen den erdgasbetriebenen Arona im Vergleich mit anderen Fahrzeugen in seinem Segment besonders interessant.