Energie Schweiz

Hybridfahrzeuge auf dem Vormarsch

1997 war der Prius der erste Grossserien-Hybrid, dies ist sein Urenkel

Der Verkauf von Personenwagen mit «alternativen Antrieben» hat in der Schweiz bis Ende November um 17,7 Prozent zugelegt. Für die Schlagzeilen sorgen die Stromer, für die Masse die Hybridautos.

17,7 Prozent – diese Zahl lässt sich sehen. Auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick wird aber klar, dass der Marktanteil der Neuwagen mit einem alternativen Antrieb zwar einen Höchststand erreicht hat, doch der liegt erst bei 5,6 Prozent – oder 15'711 Fahrzeugen. Diese 15'711 Autos teilen sich wie folgt in zwei boomende und drei Kategorien mit sinkenden Verkaufszahlen auf:

Benzin-Hybride: 10'363 Autos, +16,4 %
Elektrofahrzeuge: 4'227 Autos, +53,3 %
CNG (Erdgas): 674 Autos, -19,7 %
Diesel-Hybride: 245 Autos, -59,1 %
Elektro mit Range Extender: 197 Autos, -17,2 %

Toyota und Lexus vorne mit dabei
In der Schweiz liegen bei den alternativen Antrieben immer noch die Hybridautos vorne. Bei dieser Technologie sorgen traditionell Toyota (der Bestseller) und Lexus (im November waren alle zugelassenen Lexus mit einem Hybridantrieb ausgerüstet) für Vortrieb. Zwei Drittel der in der Schweiz verkauften Hybride stammen von einer dieser beiden Marken. Vorreiter Toyota hat 20 Jahre nach der Einführung des ersten Prius weltweit bereits 10 Millionen Hybride abgesetzt.

Das Hybrid-Arsenal von Lexus

Doch die Konkurrenz schläft nicht, die Plug-in-Hybrid-Flotte wird beinahe wöchentlich grösser – fast jeder Hersteller hat schon ein teilelektrisches Fahrzeug parat, oder mindestens in den Startlöchern. Das ist nicht selbstverständlich, denn Plug-in-Hybride galten noch bis vor kurzem als teuer und wenig effizient und wurden von manchen Fachleuten bestenfalls als Brückentechnologie und Imagetechnik bezeichnet.

Dies scheinen die Autokäuferinnen und Autokäufer aber anders zu sehen. Ohnehin kommt es bei den Plug-in-Hybriden ganz auf die Anwendung an. Der Akku sollte von den Besitzern regelmässig aufgeladen werden. Dies entscheidet, wie effizient Autofahrer wirklich mit ihrem Hybridfahrzeug unterwegs sind.

Aber egal ob Kritiker oder Fan: Plug-In-Hybride werden zumindest bei den alternativen Antrieben auch im kommenden Jahr die Nase vorne haben. Doch das Rennen um weniger CO2-Emissionen wird von Jahr zu Jahr spannender – wenn alle Versprechungen der PR-Abteilungen der Hersteller eingehalten werden, wird der Marktanteil der alternativen Antriebe schon ab 2018 im Schnellvorlauf steigen.