Energie Schweiz

Testbericht: Wie war Ihre Probefahrt durch Bern?

Im Rahmen der co2tieferlegen-Roadshow stehen an der BEA in Bern verschiedene Fahrzeuge bereit, die Messerbesucher vor Ort unverbindlich und kostenlos Probe fahren können. Lesen Sie hier die Eindrücke einiger Besucher, die mit einem co2tiefergelegten Auto durch Bern gefahren sind.

Markus, 63 Jahre alt hat den Hyundai IONIQ getestet
Vor der Fahrt
«Ich habe mich für den Hyundai entschieden, weil er gerade frei war. Ich habe keine speziellen Erwartungen an die Fahrt. Mich interessiert das aus beruflichen Gründen und es ist wichtig, dass man die Co2-Emissionen reduzieren kann.»

Nach der Fahrt
«Ich habe gelernt, dass das Fahrzeug ein hohes Drehmoment hat und war darüber sehr überrascht. Das Fahrzeug zieht dadurch sehr schnell an. Ich finde es allerdings nicht so gut, dass es nur zwischen 200 und 300 km Reichweite hat. Die Anzahl Tankstellen ist ebenfalls ein entscheidender Punkt. Ich bin momentan noch nicht so überzeugt und werde wohl im nächsten Jahr noch kein Elektroauto fahren. Aber wenn die Infrastruktur gegeben ist, wird ein E-Fahrzeug in Zukunft sicher eine Option für mich sein.»

Nadine, 19 Jahre alt hat den BMW i3s getestet
Vor der Fahrt
«Ich habe keine Erwartungen an die Probefahrt mit dem BMW i3s. Ich bin bisher weder mit einem Elektroauto noch mit einem Automaten gefahren und weiss nicht, wie ich es mir vorstellen soll.»

Nach der Fahrt
«Es ist eigentlich einfach einen Automaten zu fahren. Man muss sich keine Gedanken zur Schaltung machen. Mich hat überrascht wie leise und angenehm das Auto war. Sehr ungewohnt ist das schnelle abbremsen, wenn man vom Gas geht.»

Artur, 56 Jahre alt hat den Mercedes E-Klasse 350e getestet
Vor der Fahrt
«Ich habe über Facebook von dieser Aktion erfahren und bin extra nach Bern gekommen, um die Autos zu fahren. Der Zeitpunkt ist sehr passend, da die Kupplung von meinem Citroen gerade kaputt gegangen ist und ich mir ein neues Auto kaufen möchte.»

Nach der Fahrt
«Mein Eindruck nach der Fahrt war sehr gut, das Fahrgefühl hat mir wirklich gut gefallen. Ich werde aber sicherlich noch mehr Autos testen, um Vergleiche ziehen zu können. Für mich ist klar, dass der Antrieb von meinem nächsten Auto elektrisch oder hybrid sein wird. Weitere wichtige Kriterien sind Reichweite und Ladevolumen. Ich muss sagen: tolle Aktion, es hat sich gelohnt, dafür nach Bern zu kommen!»

Ismail, 28 Jahre alt hat den Renault Zoe getestet
Vor der Fahrt
«Der Renault Zoe hat eine schöne Farbe und sieht gemütlich aus. Ich habe schon mehrmals etwas über den Zoe gelesen und mich deshalb für die Probefahrt entschieden. Ansonsten hatte ich keine Erwartungen an die Probefahrt. Ich wollte mich einfach überraschen lassen.»

Nach der Fahrt
«Es ist ein super Auto und fährt sehr leise. Der Service und die Innenausstattung sind top. Die Probefahrt hat Spass gemacht!»

Dominik, 25 Jahre alt hat den VW e-Golf getestet
Vor der Fahrt
«Ich habe eigentlich keine speziellen Erwartungen an den VW e-Golf. Ich stelle mir das Auto sehr leise vor und bin gespannt, wie meine erste Fahrt in einem Elektroauto wird.»

Nach der Fahrt
«Es war wirklich cool mal ein Elektroauto zu fahren. Was mich am meisten erstaunt hat: Das Auto ist wirklich lautlos. Als ich es das erste Mal angemacht habe, konnte ich es fast nicht glauben, dass es schon an ist. Es hat zudem eine sehr schnelle Beschleunigung und man kann schon ordentlich Gas geben. Ich war auch überrascht, dass ein «Volltanken» rund vier Franken kostet und man 300 km damit machen kann. Ich denke, die Fahrzeuge haben Zukunftspotential und wahrscheinlich wird es irgendwann nur noch Elektrofahrzeuge geben. Mein Fazit: schönes und spezielles Erlebnis!»

Marlene, 20 Jahre alt hat den Ford Mondeo Hybrid getestet
Nach der Fahrt
«Ich hatte die Ehre mit dem Ford Mondeo Hybrid zu fahren und fand es sehr angenehm. Das Fahrzeug ist sehr leise und liegt gut auf der Strasse. Cool ist vor allem die Kombination zwischen Strom und Benzin. Wenn man eine grössere Distanz zurücklegen will oder ein Problem mit der Elektronik hat, kann man so immer noch weiterfahren. Das wäre bei einem reinen Elektrofahrzeug anders.»