Energie Schweiz

Ford gibt Vollgas – mit Strom

Ford elektrifiziert Kleinwagen und Nutzfahrzeuge

«Ford – die tun was», hiess es früher. «Ford – Go Further», heisst es heute. Und unter diesem Slogan präsentierte der Hersteller in Amsterdam einen Ausblick auf die Produkte, die in den kommenden Jahren zu erwarten sind. Elektrifizierung ist dabei das Schlüsselwort, und zwar quer durch die breite Modellpalette. Ford kommt vielleicht etwas spät damit, aber tatsächlich: Die tun was.

Derzeit gibt es zwei wichtige Strömungen im Automarkt: SUV boomen nach wie vor, und Elektroautos werden ordentlich gepusht. Ford wird im Bereich SUV ein paar wichtige Neuigkeiten lancieren: so z.B. die neue Generation des Kuga. Zudem wird es eine SUV-Variante auf Basis des Kleinwagens Fiesta geben.

Dieser neue Crossover heisst Puma. Stuart Rowley, Präsident von Ford Europa, schürt hohe Erwartungen: «Wir haben beim neuen Puma alles getan, damit unsere Kunden das beste Auto fahren können, das sie je besessen haben – mit bildschönem Design und maximaler Flexibilität.» Für den Antrieb wird ein 1-Liter-3-Zylinder-Turbomotor mit 48-Volt-Mildhybridsystem sorgen, die Markteinführung ist per Anfang 2020 geplant. Dass Ford den Puma als SUV reaktiviert, ist eine Überraschung.

Ein Altbekannter in Europa ist der Kuga. Der Kompakt-SUV kommt 2020 in dritter Generation auf den Markt, und das nicht nur mit Diesel- oder Benzinmotoren, sondern auch gleich in drei Hybridvarianten. «Eine einzige Technologie, die allen Ansprüchen gerecht wird, gibt es bei der Elektrifizierung der Mobilität nicht, denn dafür sind die Anforderungen zu unterschiedlich», sagt Jörg Beyer, Leiter der Produktentwicklung. Daher habe man diese «nuancierte Antriebsstrang-Strategie» entwickelt. Das Spektrum reicht von einem Diesel-Mildhybrid (48 Volt) mit Zahnriemen-Starter-Generator über einen Vollhybrid mit 2,5-Liter-Benzinmotor, der wahlweise mit Allradantrieb angeboten wird, bis zum sparsamen Plug-in-Hybrid-Modell, das gemäss WLTP-Messung 1,2 Liter Benzin auf 100 Kilometer verbrauchen und 50 Kilometer weit rein elektrisch fahren soll.

Apropos elektrisch: Ford hat an der Veranstaltung in Amsterdam 16 elektrifizierte Modelle vorgestellt, von denen 8 noch in diesem Jahr auf den Markt kommen werden. Dazu zählen die Mildhybrid-Varianten (48 Volt) von Fiesta und Focus, die oben beschriebenen Hybrid-Varianten Kuga und Puma, aber auch die Vollhybrid-Variante des Mondeo Kombi.


Darüber hinaus wird Ford auch im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge «elektrisieren»: etwa mit dem Tourneo Custom als innovativem Plug-in-Hybrid, bei dem der Antrieb ausschliesslich über den Elektromotor erfolgt und ein kleiner Benzinmotor nur als Generator eingesetzt wird. Oder mit der batterieelektrischen Variante des legendären Transits, die in zwei Jahren auf den Markt kommen soll und vor allem im innerstädtischen Lieferbetrieb eingesetzt werden kann.

Ford, so scheint es also, ist für die Zukunft gut aufgestellt. Als besonderes Schmankerl wird zudem bald ein rein elektrisch angetriebener SUV vorgestellt, dessen Design «vom Mustang inspiriert» sein soll.