Energie Schweiz

Frisch fokussiert und sparsamer

Der Ford Focus ist eines der zehn meistverkauften Autos der Welt – in der vierten Generation schafft‘s der Kompaktwagen ab September auch in unsere Liste.

Zuletzt war es ein schwieriges Rennen für den Ford Focus. Denn so gut er auch fahren mochte, konnte er bei Ausstattung, Ambiente und Assistenzsystemen dem VW Golf nicht das Wasser reichen. Doch jetzt schöpfen die Kölner neue Hoffnung für ihr wichtigstes Europa-Modell: Wenn im September die vierte Auflage ihres Kompakten an den Start geht, soll er verlorenen Boden gut machen und den Abstand zu VW deutlich verkürzen. Und dies nicht nur bei den Zulassungszahlen (2017 verkaufte VW in der Schweiz 9500 Golf, Ford nur 2031 Focus) sondern vor allem bei der Technologie.

«Mit dem neuen Focus setzen wir uns in Sachen Technologie und Fahrerlebnis an die Spitze des Segments», versprach der europäische Entwicklungschef Joe Bakaj bei der kürzlichen Enthüllung. Plattform, Motoren, Design, Interieur und Assistenzsysteme – alles haben die Kölner von Grund auf neu entwickelt, sagt Bakaj: «Wir haben auf einem weissen Blatt Papier begonnen und das beste Auto auf die Räder gestellt, das es in der kompakten Mittelklasse derzeit gibt.»

91 Gramm Co2-Ausstoss

Grosse Worte, die vor allem auf einer kompletten Familie neuer oder gründlich überarbeiteter Motoren basieren. Bei den Benzinern setzen sie dabei ausschliesslich auf ihren vielfach ausgezeichneten Dreizylinder-Turbo, der im Teillastbetrieb künftig nur noch auf zwei Flammen kocht. Ihn gibt es als 1,0 Liter mit 85, 100 oder 125 PS und als 1,5-Liter mit 150 und 182 PS.
Weil der neue Focus zudem trotz seines dezenten Wachstums um bis zu zwei Zentner abspeckt und zudem deutlich schnittiger durch den Wind kommt, stellt Ford einen Verbrauchsvorteil von bis zu zehn Prozent in Aussicht. Am sparsamsten rollt der Neuling mit dem 1,5 Liter grossen EcoBlue-Vierzylinder an den Start. Den gibt’s mit 95 und 120 PS und beide Versionen glänzen mit einem Drehmoment von 300 Nm und einem CO2-Ausstoss von maximal 91 Gramm. Damit rollt der Focus im Herbst erstmals auch in die co2tieferlegen-Liste.

Umfangreiche Ausstattung 

Während beim Verbrauch gespart wird, legt Ford bei der Ausstattung zu: Das beginnt bei der Premiere eines Head-Up-Displays, führt über adaptive LED-Scheinwerfer mit Kamerasteuerung zu einer Parkautomatik und gipfelt in einem Abstandsregeltempomaten, der auch bei der Spurführung unterstützt und bei einer automatischen Notbremsung beim Ausweichen hilft. Aber auch beim Infotainment legt Ford nach: Touchscreen und Sprachsteuerung machen die meisten Knöpfe im Cockpit überflüssig und erlauben so eine erfreulich ruhige und entspannte Bedienlandschaft.

Ein erfrischendes Design, bei Ausstattung und Ambiente bringen den Focus wieder näher an den Klassenprimus aus Wolfsburg und Motoren, die Sparen und Spass zugleich versprechen. So gewinnt der Focus tatsächlich wieder an Schärfe und nimmt die Konkurrenz neu ins Visier.