Energie Schweiz

Zwei Elektrofahrzeuge an der Spitze

Die Wahl zum «Schweizer Auto des Jahres 2019» stand unter Strom: Zwei von vier Titel gingen an zwei reine Elektrofahrzeuge.

Auf der Strasse sind die Stromer zwar trotz ansteigenden Verkäufen noch immer deutlich in der Minderheit, aber zumindest bei der Wahl der «Schweizer Illustrierte» zum «Schweizer Auto des Jahres 2019» konnten Elektrofahrzeuge punkten. Und wie: Während der Alpine A110 zum «stylischsten Auto» und der VW Touareg zum «Lieblingsauto» gewählt wurden, gewann der Hyundai Kona Electric den Titel als «grünstes Auto» der Schweiz, während der edle Jaguar-Stromer I-Pace zum «Auto des Jahres» gewählt wurde.

Auf den Schweizer Strassen ist im 2018 die Anzahl an Fahrzeugen mit alternativem Antrieb im Vergleich zum Vorjahr um 23 % gestiegen. Der Anteil alternativer Antriebe am Gesamtmarkt lag bei 7.2 %. Dabei entfiel knapp die Hälfte (3.2 %) auf Elektrofahrzeuge (BEV) und Plug-in-Hybride (PHEV). Zu guter Letzt heimsten die Stromer bei der Wahl zum «Schweizer Auto des Jahres 2019» gleich zwei von vier möglichen Preisen ein. Mit gutem Grund: Zum einen hat Jaguar mit dem I-Pace ein Fahrzeug auf der Strasse, das die Premium-Konkurrenz seit Monaten verspricht. Während die anderen Hersteller die PR-Trommel schlagen, haben die Briten innert vier Jahren einen eleganten Stromer auf die vier Räder gestellt.

Dank zwei E-Motoren mit insgesamt 400 PS wird der lautlose Jaguar seinem Ruf gerecht und spurtet in nur gerade 4,8 Sekunden auf Tempo 100. Abgeriegelt wird der als reines E-Auto konzipierte Jaguar bei Tempo 200. Ohnehin viel wichtiger ist die Tatsache, dass der knapp 4,7 Meter lange Stromer nach WLTP eine Reichweite von 470 Kilometern hat. Der Brite ist für den Alltag bestens geeignet und meistert diesen elegant. Und bietet Fahrspass pur – nicht nur die Beschleunigung begeistert, denn dank konstruktionsbedingt tiefem Schwerpunkt überrascht der Saubermann mit seiner Dynamik.


Das alles hat natürlich seinen Preis: Der Jaguar I-Pace ist ab 82'800 Franken zu haben. Trotzdem: Er ist ein verdienter Sieger! Denn obwohl der elektrische Crossover logischerweise für die Strasse gebaut wurde, macht er dank dem Allradantrieb – ein E-Motor pro Achse –, auch im Gelände eine hervorragende Figur.

Nicht weniger überzeugend ist das «grünste Auto» der Schweiz, der Hyundai Kona Electric. Der E-SUV der Südkoreaner hat zwar nur rund halb so viele PS wie der Jaguar – 204 PS und Frontantrieb –, schafft aber dafür mindestens 400 Kilometer. Laut dem Hersteller sogar fast 450. Und das zu einem Preis ab 46'990 Franken.

Was nach «Dumping» tönt ist alles andere als billig. Im Gegenteil: Wie schon der Kona mit Verbrennermotor überzeugt die elektrische Variante und macht sogar noch mehr Spass als mit dem traditionellen Antrieb. Denn die von Anfang an bereitstehenden 395 Newtonmeter machen aus dem SUV einen Sprinter. 7,6 Sekunden dauert es, dann hat der Kona Electric die 100 km/h erreicht. Und das ganz ohne Lärm!

Besonders positiv: Die Reichweiten-Berechnung ist sehr genau und lässt keine negativen Überraschungen aufkommen. Und mit der kompakten Länge von 4,18 Metern ist der Kona als Stromer auch ein perfektes City-Fahrzeug. Also alles richtig gemacht bei Hyundai – solche Fahrzeuge verleihen der E-Mobilität den nötigen Schub. Nicht nur bei der Wahl des Fahrzeugs, sondern auch auf der Strasse.