Energie Schweiz

Wasserstoffauto - Hyundai Nexo

Hyundai Nexo – das Raumschiff zum Anfassen

Vor knapp vier Jahren lancierte Hyundai sein erstes seriell produziertes Brennstoffzellen-Auto, den Hyundai ix35 fuelcell. In den nächsten Monaten kommt das Nachfolgemodell mit dem Namen Nexo auf den Schweizer Markt. Das Innenleben dieses mit einer Brennstoffzelle betriebenen Fahrzeugs hat es in sich. Futuristisches Design, eine verbesserte Antriebstechnik und eine fortgeschrittene Autonomie machen den Nexo zum Raumschiff das man anfassen kann.

Design

Das Exterieur mit den feinen Konturlinien, den durchgehenden Frontlichtern und den einfahrbaren Türgriffen wirkt frisch, wenn nicht gar futuristisch für einen SUV eines Automobilherstellers, der für die Massenmobilität produziert. Begibt man sich in den Innenraum, so geht die Weltraumreise weiter. Die vielen Knöpfe und Rädchen, die sonst meist vorne zwischen dem Radio und den Lüftungsausgangsschächten verstaut sind, befinden sich, ähnlich wie bei einem Flugzeug-Cockpit, auf einer Mittelkonsole. Richtet man den Blick zum Armaturenbrett, dann sind dort die Drehzahl- und Geschwindigkeitszeiger verschwunden. Diese werden durch einen LCD-Bildschirm ersetzt. Daneben befindet sich ein zweiter Touchscreen, über den Informationen zur Reichweite und zum Energiefluss abgerufen werden können.

Fahrassistenzen – Autonome Raumkapsel

Im Nexo sind grundlegende Fahrassistenzen, wie Notbremssystem mit Fussgängererkennung und einem Frontalkollisions-Warnsystem verbaut. Dies darf man heutzutage von einem Fahrzeug mit einem stolzen Preis von 84'900 CHF wohl auch erwarten. Doch der Hyundai Nexo kann noch viel mehr. Er ist theoretisch mit der Stufe vier für Autonomes Fahren ausgerüstet, was bedeutet, dass das Fahrzeug von selbst fährt. Zur Sicherheit muss jedoch noch ein Fahrer vorhanden sein. Für die vollständige Funktionalität der Fahrzeug-Autonomie wird jedoch ein 5G-Netz vorausgesetzt. Auf ruhigen Strecken bei guter Spurführung kann der Spurhalteassistent als Zwischenstufe zum Autonomen Fahren eingeschaltet werden. Er übernimmt das Lenken fast vollständig. Das Steuerrad darf jedoch unter keinen Umständen losgelassen werden. Für die Kontrolle sind Sensoren im Lenkrad eingebaut, die sicherstellen sollen, dass der Fahrer jederzeit das Lenken wieder vollständig übernehmen könnte. Falls der Autofahrer nun einmal einzunicken droht oder abgelenkt wird, greift das Aufmerksamkeits-Warnsystem ein: Dabei sollen akustische sowie visuelle Signale die Aufmerksamkeit des Fahrers wieder auf die Fahrbahn lenken. Einmal an seinem Ziel angekommen, übernimmt der Nexo dank der ferngesteuerten Ein- und Ausparkhilfe auch gleich das Parkieren. Somit sollen auch engere Parkplätze belegt werden können. Zudem kann der Nexo mit einer Reichweite von 666 km (WLPT) gut mit Benzin- und Dieselfahrzeugen mithalten.

Luftfilter auf vier Rädern

Damit die Brennstoffzelle einwandfrei funktionieren kann, wird die Luft für die elektrochemische Reaktion in der Brennstoffzelle durch einen Filter gereinigt. Dabei sollen Partikel bis zu PM2.5 (Feinstaub) aus der Luft herausgefiltert werden können. Somit macht Hyundai aus der Not eine Tugend und gibt damit an, dass beim Fahren des Nexos kein CO2 oder andere schädlichen Emissionen ausgestossen werden. Im Gegenteil werde gar durch den Filter die Luft gereinigt. Das gefilterte Luftvolumen in Liter kann am Touchscreen angezeigt werden.

Ausblick in die Zukunft

Die Hyundai Motor Group (Hyundai und Kia) plant die derzeitige Produktion von rund 3'000 Brennstoffzellen-Systemen bis 2030 auf 500'000 zu steigern. Diese sollen dann in PKW eingesetzt werden können. Hierfür sollen rund 6,8 Mrd. CHF in Forschung und Entwicklung sowie den Ausbau von Produktionskapazitäten investiert werden. Im September letzten Jahres haben H2energy und Hyundai eine Absichtserklärung auf der Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt am Main (IAA) für 1000 Brennstoffzellen-LKWs für die Schweiz bis 2023 unterschrieben. 2019 sollen erste Testfahrzeuge in die Schweiz gebracht werden. Wird dieses Projekt umgesetzt, werden auch Wasserstoff-Tankstellen folgen. Dies wiederum könnte den Kauf eines Hyundai Nexo für Privatkunden noch attraktiver machen.