Energie Schweiz

Diversifizierung der Antriebe

Wir haben mit Thomas Weiss, Fachspezialist Mobilität beim Bundesamt für Energie, gesprochen.

Am diesjährigen Auto-Salon in Genf werden wieder zahlreiche interessante Modelle ihre Weltpremiere feiern. Konzeptfahrzeuge werden Besucherinnen und Besuchern in ihren Bann ziehen und einen spannenden Ausblick in die Zukunft gewähren. Und die hat es in sich. Die Branche steht vor grossen Veränderungen. Dieser Wandel zeigt sich auch bei den Antriebstechnologien. Thomas Weiss ist Fachspezialist Mobilität beim Bundesamt für Energie. Im Interview spricht er über das aktuelle Thema der Diversifizierung der Antriebe und den Auftritt von co2tieferlegen am Auto-Salon Genf.   

Seit geraumer Zeit wird darüber spekuliert, welche Technologie sich in Zukunft durchsetzen wird. Was ist Ihre Meinung dazu? 

Die Zukunft bei den Personenwagen wird ganz klar elektrischer. Dies kann reinelektrisch sein oder als Übergangslösung auch als Kombination von Elektro- und Verbrennungsmotor. Wir werden aber auch im 2030 oder 2040 nicht nur eine Technologie haben sondern einen Mix an verschiedenen Antrieben. Dabei wird es aber zu grösseren Verschiebungen bei den Anteilen der verschiedenen Antriebstechnologien kommen. Fahrzeuge mit Hybridantrieb und reinem Elektroantrieb werden sicher einen markant höheren Marktanteil aufweisen als heute.

Ist in Zukunft noch immer mit Verbrennungsmotoren zu rechnen oder werden sich die alternativen Antriebe durchsetzen?

Der Verbrennungsmotor wird auch in den kommenden Jahren noch eine wichtige Rolle spielen. Die aktuellen Verkaufszahlen zeigen, dass heute die meisten Fahrzeuge mit einem Diesel oder Benzinmotor gekauft werden. Von den aktuell über 4.6 Millionen immatrikulierten Fahrzeugen in der Schweiz sind über 97% mit Benzin- oder Dieselantrieb ausgestattet. Daher ist es umso wichtiger, dass die Energieeffizienz bei den Verbrennern markant verbessert wird und so die grossen Einsparpotentiale ausgeschöpft werden können.

Elektrofahrzeuge spielen eine wichtige Rolle in den Planungen der meisten Hersteller. Worin sehen Sie die Gründe dafür?

Elektromobilität ist tatsächlich das Thema der Stunde und wird auch am diesjährigen Automobilsalon eine wichtige Rolle spielen. Die Elektromobilität leistet einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Effizienz im Individualverkehr und zur Reduktion der Treibhausgase, dies auch im Hinblick auf die Einführung strengerer CO2-Zielwerte im Jahr 2020. Der sehr hohe Wirkungsgrad des Elektromotors ist der zentrale Vorteil dieser Technologie. Und die Fahrzeuge bieten aber auch jede Menge Fahrspass. Zahlreiche Hersteller haben bereits tolle Elektrofahrzeuge im Angebot und weitere interessante Modelle mit Elektroantrieb in der Pipeline. Bei neuen Modellen ist oft die ganze Fahrzeugarchitektur auf den neuen Antrieb ausgerichtet. Das bietet auch neue Möglichkeiten für die Ausgestaltung des Innenraums.

Wird es zukünftig noch weitere Antriebstechnologien geben, die wir heute noch nicht auf dem Radar haben? 

Die Hersteller investieren viel in die Entwicklung alternativer Antriebe. Wir werden auf diesem Gebiet sicher noch weitere Neuerungen sehen. Je nach Einsatzzweck können neue Treibstoffe zum Einsatz kommen. So hat Wasserstoff durchaus Potential im Schwerverkehr. Es existieren bereits heute weitere Alternativen für Personenwagen. So z.B. der Erdgas-Antrieb, der in Bezug auf den Energiegehalt des Treibstoffs tiefere CO2-Werte aufweist. Aber auch ein 48-Volt-Hybridsystem bietet die Möglichkeit, den Verbrauch und die CO2-Emissionen zu reduzieren – dies bei überschaubaren Kosten.

Welche Rolle spielt der Automobil-Salon in Genf für die Weiterentwicklung der Antriebe der Personenwagen?

Der Auto-Salon Genf kann begeistern und das Interesse an neuen Technologien wecken. Er zeigt Besucherinnen und Besuchern die neusten Entwicklungen der Branche und gewährt auch einen Blick in die Zukunft. Und das geht weit über das Automobil hinaus – wie das neue Forum Shift AUTOMOTIVE zeigt.

Warum ist co2tieferlegen am diesjährigen Salon als Presenting Partner dabei? 

Der Salon und EnergieSchweiz arbeiten schon seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Die Themen Energieeffizienz und alternative Antriebe spielen am Auto-Salon eine wichtige Rolle. co2tieferlegen ist in diesem Jahr bereits zum vierten Mal als Presenting Partner dabei. Wir wollen damit aufzeigen, dass bereits ein attraktives Angebot an Fahrzeugen, die heute die Zielwerte des Jahres 2020 bereits erreichen, existiert. Fast jede Marke hat ein co2tiefergelegtes Modell auf Ihrem Stand. Mit dem Salon Car Collector lenken wir die Aufmerksamkeit auf diese Modelle und mit etwas Glück können die Besucherinnen und Besucher einen neuen Ford Focus gewinnen. Es lohnt sich also die energieeffizienten Modelle zu entdecken.