Energie Schweiz

CNG

Verbrennungsmotoren heute schon energieeffizienter betreiben

Gas ist seit der «Industriellen Revolution» ein wichtiger Bestandteil der Energieversorgung. Zu Beginn wurde Gas als Leuchtmittel verwendet. Neben dem Beheizen von Gebäuden und für die Industrie wird Gas heute auch zum Kochen und zum Antrieb von Fahrzeugen eingesetzt. Durch seine chemischen Eigenschaften bietet Gas die Möglichkeit, den CO2-Ausstoss für den Antrieb eines Fahrzeuges zu reduzieren.
Ein CNG-Fahrzeug (CNG steht für Compressed Natural Gas) kann sowohl mit Erdgas, das aus fossiler Quelle stammt, als auch mit Biogas aus erneuerbarer Quelle betankt werden. Mit Erdgas ist der CO2-Ausstoss eines CNG-Fahrzeugs bereits bis zu 20 Prozent geringer als bei einem Benziner und 10 Prozent geringer als bei einem Diesel. Die CO2-Emissionen nehmen weiter ab, wenn Biogas getankt wird. Biogas stammt aus der Vergärung von organischen Abfallstoffen wie Grüngut, Klärschlamm oder auch Küchenabfällen. Biogas aus Abfallstoffen ist erneuerbar und nahezu CO2-neutral. Denn im Biogas ist die gleiche Menge an CO2 gebunden, die bei der Verrottung sowieso in die Atmosphäre entweichen würde.

Damit Biogas ins Netz eingespeist werden kann, muss es auf Erdgasqualität aufbereitet werden. Schweizer Gasversorger gehören hier zu den absoluten Pionieren: Schon 1997 gelang es in Samstagern ZH, weltweit erstmals Biogas ins Gas-Netz einzuspeisen. Der Mindestanteil von Biogas für die Mobilität beträgt zehn Prozent, seit mehreren Jahren liegt der Wert aber über 20 Prozent. 2018 waren es durchschnittlich 22,4 Prozent. Gemäss Branche ist geplant, den Biogasanteil weiter zu erhöhen. Zahlreiche Tankstellen bieten dem umweltbewussten Automobilisten heute zudem die Möglichkeit, 100 Prozent Biogas zu tanken – und damit praktisch CO2-neutrale Mobilität.


Produktion von Biogas

Am Anfang steht das Wachstum der organischen Stoffe, insbesondere bei Pflanzen, durch die Photosynthese. Kohlenstoffe, Wasser und Sauerstoff werden in energiereiche Zuckermoleküle umgewandelt, die ihnen als Energielieferant/Nahrung dienen. Sterben die Pflanzen ab, sei es durch Alter, Krankheit oder weil sie geerntet wurden, dann geben sie die Kohlenstoffe durch Vergärung wieder an die Umwelt ab. Ein Grossteil dieser «Abgase» besteht aus Methan. Dieses gesammelte Methan kann nun in einem Verbrennungsmotor als Treibstoff verwendet werden.

Mehr Informationen zur CNG-Mobilität sind verfügbar auf dem neuen Portal: www.cng-mobility.ch