Energie Schweiz

BMW drückt bei der Elektrifizierung aufs Gas

In Zusammenarbeit mit: BMW Partnercontent
Zahlreiche neue Hybridmodelle in den Showrooms und einige Stromer in der Pipeline: Der bayerische Hersteller lässt den Ankündigungen Taten folgen.
BMW 530e xDrive Limousine 

BMW will bis Ende 2021 das Angebot an elektrifizierten Modellen stark ausbauen. Der Premiumhersteller verfolgt dabei das ambitionierte Ziel, bis 2021 eine Million Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb auf die Strasse zu bringen. In Europa sollte das rund ein Viertel der verkauften Modelle sein. Bis 2023 plant die BMW Group 25 elektrifizierte Modelle, über die Hälfte davon mit rein elektrischem Antrieb. Und die nächsten Stromer folgen schon bald: Noch in diesem Jahr läuft die Produktion des BMW iX3 an, nächstes Jahr folgen der i4 und der iNext.

Bereits jetzt wird das Angebot munter ausgebaut. Die 5er-Reihe, die auf diesen Sommer umfassend überarbeitet wurde, erhält gleich zwei neue Varianten zum Einstecken: Die Limousine wird zusätzlich zur bisher angebotenen Plug-in-Hybridversion 530e ab November auch als stärkeren 545e xDrive angeboten.

Die in der Limousine schon länger verfügbare Plug-in-Version 530e, die einen Vierzylinder-Benziner mit einem Elektromotor kombiniert, ist nun auch in der beliebten Kombiversion Touring erhältlich. Auch diese Variante fährt über 50 Kilometer rein elektrisch und verbraucht im Schnitt nur 1,7 (Limousine) bis 2,3 Liter (xDrive Touring), was CO2-Emissionen von 39 bis 52 Gramm pro Kilometer entsprechen.

Damit nicht genug: Auch der beliebte Crossover X2 ist ab diesem Sommer als Plug-in-Hybrid erhältlich. Er ermöglicht eine rein elektrische Reichweite von bis zu 57 Kilometern. im Alltag kann also auch der X2 ganz ohne Verbrennungsmotor bewegt werden. Wird der Benziner dennoch mal gebraucht, begnügt sich der neue X2 xDrive25e mit einem Normverbrauch von 1,9 Litern und einem CO2-Ausstoss von 43 Gramm.

BMW X2 xDrive 25e

Zusammen mit den neuen Plug-in-Modellen startet auch die neue Applikation BMW eDrive Zone. Mit diesem einzigartigen Feature können die Vorzüge von Plug-in-Hybriden optimal genutzt werden: Fährt das Fahrzeug in ein definiertes Stadtgebiet wie etwa Umweltzonen, wechselt der Antrieb automatisch in den rein elektrischen Betriebsmodus. Geo-Fencing-Technologie gepaart mit GPS-Daten machen es möglich. Europaweit sind derzeit rund 80 Städte als eDrive Zones definiert – in der Schweiz sind das die Städte Basel, Bern, Genf, Luzern und Zürich.

BMW elektrifiziert also mit Vollgas die Modellpalette, und dabei bleibt es nicht bei den zahlreichen Plug-in-Hybridmodellen: Ab Juli respektive August führen die Bayern in der Schweiz in den Modellreihen 5er-, 6er- und 7er sowie in den SUV-Modellen X3 bis X7 insgesamt 18 neue Mildhybrid-Varianten ein. Im Unterschied zu den Plug-in-Modellen kann nicht rein elektrisch gefahren werden. Die Batterie unterstützt aber den Verbrennungsmotor. «Damit setzen wir unsere Elektrifizierungs-Strategie konsequent fort», sagt Paul de Courtois, Chef von BMW Schweiz. Und die Pipeline ist prall gefüllt: «Noch in diesem Jahr werden wir mit dem Produktionsstart des vollelektrischen iX3 den nächsten Meilenstein erreichen».