Energie Schweiz

Machtwechsel in der Schweiz

Nach 41 Jahren hat der Skoda Octavia 2017 den VW Golf als beliebtestes Modell der Schweiz abgelöst. Trotzdem bleibt VW die klare Nummer 1 im Marken-Ranking. Und: Sechs der Top-Ten-Modelle von Herrn und Frau Schweizer gibt es auch in einer co2tiefergelegten Variante.

Der Schweizer Automarkt bewegte sich 2017 auf Vorjahresniveau und blieb mit 314'028 verkauften Einheiten nur gerade ein Prozent hinter dem Ergebnis von 2016 zurück. Erstaunlich: Volkswagen ist zum 17. Mal in Folge die klare Nummer 1 der Schweiz – mit einem Marktanteil von 11,5 Prozent.

Also alles beim Alten? Nicht ganz: Nach 41 Jahren musste der VW Golf seinen Platz an der Spitze der Schweizer Verkaufshitparade räumen. Was die Marke VW ärgern wird, ist für die AMAG – den Schweizer Importeur der Marken Volkswagen, Audi, Seat, Skoda, Bentley und Porsche –, kein Problem, denn das beliebteste Auto von Herr und Frau Schweizer war 2017 der Skoda Octavia.

Und das sind die Top 10 im Jahr 2017 und die dazugehörige Anzahl Verkäufe:

  • Skoda Octavia: 10’017
  • VW Golf: 9'500
  • VW Tiguan: 7'110
  • VW Polo: 5'295
  • Mercedes-Benz C-Klasse: 4'496
  • Fiat 500: 4'227
  • Mercedes-Benz GLC: 4'219
  • BMW X1: 4'178
  • BMW 2er Active Tourer: 4'125
  • Audi A3: 4'106

Damit deckten die Top Ten im vergangenen Jahr rund 18,25 Prozent des Gesamtmarktes mit insgesamt über 400 verschiedenen Modellen ab. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass gleich sechs von 10 Modellen auch in einer co2tiefergelegten Variante erhältlich sind. Sie haben einen maximalen CO2-Ausstoss von 95 g/km und entsprechen der Energieeffizienzkategorie A oder B.

Audi A3
Der kompakte Audi liegt zwar nur noch auf Platz 10 der Jahres-Hitparade, doch dafür gibt es den Golf-Konkurrenten als 5-türigen Sportback oder als sportlichen Dreitürer. Der Sportback erfüllt als e-tron (Hybrid-Benziner) die Kriterien von co2tieferlegen mit Bravour. Denn der 204 PS starke A3 Hybrid stösst nur 38 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Den Dreitürer gibt es nur als g-tron, also mit Erdgasantrieb und maximal 110 PS, dies mit einem CO2-Ausstoss von 89 g/km und Energieeffizienzkategorie A.

BMW 2er Active Tourer
Auch BMW setzt beim 2er Active Tourer 225xe auf einen Plug-in-Hybridbenziner. Das kompakte Raumwunder aus München steht mit 224 PS (!) am Start, treibt alle vier Räder an und schafft es ebenfalls in die Effizienzkategorie A.

Fiat 500
Obwohl der kultige Fiat 500 gleich in verschiedenen Varianten in der Modellliste von co2tieferlegen aufgelistet wird, schlägt in jedem dieser Cinquecento das gleiche Herz: der 0,9-Liter-Twin-Air-Motor, der aus seinen exakt 875 ccm 80 PS generiert. Mit diesem Benzin-Motor ausgestattet bleibt der Italo-Mini mit 88 Gramm CO2 pro Kilometer locker unter der 95-Gramm-Grenze. Und  verspricht dabei viel Fahrspass, zumal es den 500er nicht nur als kleinen Stadtflitzer gibt, sondern auch oben ohne, als trendiges Cabrio.

Mercedes C-Klasse
Bei der Mercedes-Benz C-Klasse haben die Kunden derzeit die Wahl zwischen einem Kombi oder einer Limousine, sowie zwei verschiedenen Antrieben. Die Stuttgarter setzen zwar so oder so auf einen Hybridantrieb, aber der Elektromotor wird mit einem Benziner (350 e) oder Diesel (300 h) kombiniert. In der beliebteren Benzin-Variante sorgen 279 PS für viel Fahr- und Spar-Spass, aber auch die Kombination mit einem Dieselmotor bringt 231 PS auf die Hinterräder. Beim CO2-Ausstoss hat der 350 e die Nase mit 46 Gramm gegenüber den 94 Gramm des 300 h klar vorne.

VW Polo
Klein und kompakt steht der Polo am Start. Mit seinem 1-Liter-Erdgasantrieb verfügt der kleine Wolfsburger über 90 PS. So bleibt er mit 85 Gramm CO2 ebenfalls locker unter unserer 95-Gramm-Grenze.

VW Golf
Den ehemaligen Liebling von Herr und Frau Schweizer gibt es in zwei Karosserievarianten: Als «normalen» Golf mit 5 Türen oder als praktischen Variant. Den Praktiker gibt’s allerdings nur mit Erdgasantrieb und 110 PS, während es den 5-Türer als GTE (Benzin-Hybrid) oder als reines Elektroauto gibt. Als Stromer mit 136 PS fährt der Golf lokal emissionsfrei, mit dem Benzin-Hybrid und 204 PS stehen immer noch sehr gute 36 Gramm/Kilometer zu Buche.

Fazit: Wer die Umwelt schonen will, wird keineswegs zum automobilen Aussenseiter. Immerhin gibt's sechs der 10 bestverkauften Modelle der Schweiz mit einem CO2-Ausstoss von maximal 95 Gramm und Energieeffizienzkategorie A oder B. Und jedes Jahr werden es deutlich mehr effiziente Massenmodelle!