Energie Schweiz

«Ein Auto ist nüchtern betrachtet immer unvernünftig»

Diese Aussage stammt vom Autospezialisten Ferdinand Dudenhöffer aus der SonntagsZeitung vom 23. Juni. Nichtsdestotrotz hat das Auto nach wie vor seine Berechtigung in der freien Wahl der individuellen Mobilität. Die Ansprüche dabei haben sich nicht geändert, die Antriebe hingegen umso mehr. Doch was hat dies zu bedeuten?

Ziel von co2tieferlegen ist es, für einen kompromisslosen Individualverkehr im Rahmen einer «vernünftigen Unvernunft» zu sorgen.

Ansprüche sind geblieben, Antriebe haben sich verändert  

Die Ansprüche der Gesellschaft an Komfort und Selbstbestimmung bezüglich der individuellen Mobilität haben sich kaum verändert. Parallel dazu befindet sich aber die Automobilbranche in einem starken Wandel. Die Technik hat sich in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt und den Weg in Richtung energieeffizientes und an manchen Orten gar automatisiertes Fahren eingeschlagen. Die Klimadebatte und die gesetzlichen Vorschriften begünstigen eine konkrete und schnelle Umsetzung einer immer energieeffizienteren Mobilität. So kamen neue Modelle mit verschiedenen Antrieben, Grössen und Leistungen auf den Markt, die in die Energieeffizienzkategorien A oder B fallen und gleichzeitig dafür sorgen, dass man beim heutigen Stand der Technik «vernünftig» mobil sein kann. Und das, ohne dabei auf Fahrspass verzichten zu müssen.

Den individuellen Ansprüchen gerecht werden

Die breite Produktpalette von co2tiefergelegten Fahrzeugen reicht von Kleinwagen über Familienautos bis zu Sportwagen. Sie werden in verschiedenen Antriebsarten angeboten, die allesamt sowohl Vor- als auch Nachteile aufweisen, die Jeder und Jede für sich selber evaluieren kann.   Individuell kann also das passende Fahrzeug ausgesucht werden, sodass jede Lenkerin weiterhin auf uneingeschränkte Mobilität zählen kann. Zusätzlich kann an manchen Orten gar von kantonalen oder kommunalen Fördermitteln profitiert werden.

Die Entscheidung geht aus der Bilanz der Lebenssituation, der Ansprüche und der Möglichkeiten hervor 

Um nur ein paar einzelne Faktoren zu nennen, die in den Entscheid für ein bestimmtes Fahrzeug einfliessen könnten: In der Grossstadt stehen Autofahrer gefühlt alle 20 Meter an einem Rotlicht oder einer Kreuzung. Das macht die Fahrt mit einem Benzin- oder Dieselauto teuer und nervenaufreibend. Und jetzt mal in Tacheles; wer braucht schon einen SUV mit Allradantrieb in der Stadt? Auch ein Kleinwagen schafft die städtischen Höhenmeter problemlos und stösst dabei weniger CO2 aus. Bei der Parkplatzsuche sparen die Lenker Nerven. Also nicht nur aus Platzmangel, sondern auch aus Sicht der Energieeffizienz macht es Sinn, kleine Autos zu fahren.

co2tieferlegen ein zukunftsweisendes Programm

«Beim Sport muss ich mich immer weiterentwickeln, um vorne mit dabei zu sein. Dasselbe gilt für die Technologie, die in den Autos steckt. co2tieferlegen ist die Zukunft des Autofahrens.» Iouri Podladtchikov, Profi-Snowboarder und co2tieferlegen-Testimonial.

Was man bis jetzt schon sagen kann: Dank der Auswahl co2tiefergelegter Autos kann Jedermann «vernünftig unvernünftig sein», egal in welcher Lebenssituation und wo er in der Schweiz lebt.

Also lassen sie sich von der Auswahl an co2tiefergelegten Autos inspirieren. Sie werden erstaunt sein, wie energieeffizient man heute unterwegs sein kann, ohne Abstriche beim eigenen Lebenswandel sowie beim Fahrspass machen zu müssen.