Energie Schweiz

Zwei «Nuller» im Rampenlicht

Noch sind nicht alle Premieren bekannt, die an der Geneva International Motor Show (8. bis 18. März) enthüllt werden. Sicher aber ist, dass sich zwei 0-Gramm-CO2-SUV im Rampenlicht drehen werden – der Jaguar I-Pace und der Hyundai Kona Electric.

180 Aussteller, über 110 Welt- und Europapremieren, die an rund 70 Pressekonferenzen vorgestellt werden, 900 ausgestellte Modelle, 10’000 akkreditierte Medienvertreter und rund 700’000 erwartete Besucherinnen und Besucher: Das ist der 88. Internationale Automobil-Salon Genf in nackten Zahlen. Dieser hat am Donnerstag 8. März offiziell seine Tore geöffnet.

Unter den 900 ausgestellten Modellen werden an den meisten Ständen auch solche darunter sein, die maximal 95 Gramm CO2 ausstossen und der Energieeffizienzkategorie A oder B entsprechen. Deshalb hat co2tieferlegen den Salon Car Collector auch in diesem Jahr weiterentwickelt und noch benutzerfreundlicher gemacht. Er kann als App heruntergeladen oder über die mobile Webseite genutzt werden. Mit der Anwendung können Besucherinnen und Besucher am Auto-Salon energieeffiziente Autos fotografieren. Nicht nur zum Spass! Denn wer mindestens sechs Fotos gesammelt hat, kann an der Verlosung eines Ford Mondeo Hybrid im Wert von 39'900 Franken teilnehmen.

Der Salon Car Collector enthält zudem eine aktualisierte Liste mit allen co2tiefergelegten Personenwagen am Salon und zeigt im Hallenplan, wo diese zu finden sind. Zusätzlich können Salon-Besucher in der App das offizielle Magazin zum Salon lesen oder alle co2tiefergelegten Modellvarianten, die in der Schweiz erhältlich sind, durchstöbern. Der Salon Car Collector macht so auf die Vielfalt energieeffizienter Autos aufmerksam.

Für besonders viel Aufmerksamkeit dürften ab Donnerstag zwei neue SUV sorgen – der Jaguar I-Pace und der Hyundai Kona Electric. Während sich die Koreaner mit Autos wie dem Ioniq – das einzige Fahrzeug der Welt, das als Elektroauto, Hybrid und Plug-in-Hybrid angeboten wird – bereits einen Namen gemacht haben, ist Jaguar ein Neuling auf dem Gebiet der alternativen Antriebe. Doch kleine Brötchen wollen die Briten trotzdem nicht backen. Ganz im Gegenteil: «Mit dem rein elektrisch angetriebenen Performance-SUV I-Pace rückt Jaguar an die vorderste Front der elektrischen Antriebsrevolution», heisst es in der Pressemitteilung.

Die Daten zu den grossen Worten: Der von A bis Z als Elektrofahrzeug konzipierte I-Pace verfügt dank jeweils einem Elektromotor pro Achse über einen Allradantrieb. Die beiden Motoren leisten insgesamt 400 PS und ein Drehmoment von 696 Nm und beschleunigen den knapp 4,7 Meter langen Neuling in 4,8 Sekunden auf Tempo 100. Dank der 90 kWh-Lithium-Ionen-Batterie soll der Jaguar gemessen nach dem neuen WLTP-Zyklus 480 Kilometer mit einer Ladung schaffen.

Die Briten versprechen eine besonders geräumige Kabine und bieten im Kofferraum Platz für 656 Liter. Zudem bietet Jaguar spezielle Optionen wie ein veganes Interieur mit den Textilen des dänischen Spezialisten Kvadrat an. Auch ohne solche Optionen kostet der neuste Jaguar mindestens 82'800 Franken und rollt im Sommer auf die Strasse. Lautlos, wie ein echter Jaguar.

Weitere Highlights mit maximal 95 Gramm CO2-Ausstoss und Energieeffizenzkategorie A oder B, die am Salon zu finden sein werden: Der Audi A3 Sportback e-tron, der trendige Seat New Ibiza als Erdgasvariante oder der Stadtflitzer Smart als EQ Experience.

Monat für Monat werden weitere neue interessante Modelle vorgestellt. Der Autosalon Genf wird hier sicher für einen Peak sorgen.