Energie Schweiz

Sparspass mit Fahrspass

Wer behauptet eigentlich, dass ein tiefer CO2-Austoss einen Verzicht auf Fahrspass zur Folge hat? Eine grosse Auswahl von energieeffizienten Autos mit viel Pferdestärken beweist das Gegenteil.

Jahrzehntelang basierte die Entwicklung der Automobilindustrie auf den drei «S»: stärker, schneller und sicherer. Bei allen Neuvorstellungen und Präsentationen standen die Beschleunigung von Null auf Tempo 100 und die Höchstgeschwindigkeit im Mittelpunkt des Interesses. Das Thema Sicherheit wurde zwar ab den 80er-Jahren priorisiert, aber als ausschlaggebendes Verkaufsargument waren Sicherheitsgurte, ABS, Airbags und Co. zu wenig attraktiv. GTI, GSi, M, AMG oder RS waren oder sind die Kürzel, von denen sich passionierte Autofahrer begeistern lassen. Denn sie versprechen Prestige durch Performance.

Doch die Zeiten haben sich geändert: Wohl werden die Autos nach wie vor von Generation zu Generation stärker, schneller und sicherer. Doch das neue Umweltbewusstsein hat die einstige «Zauberformel» der drei «S» zwar nicht aufgelöst, aber immerhin um zwei neue wichtige Kategorien erweitert – sauber und sparsam. Zwei Attribute, bei denen viele Autofahrer auch heute noch die Nase rümpfen. «Sparen ist Verzicht und macht keinen Spass», lautet auch heute noch das meistgenannte Vorurteil. Oder: «Saubere und sparsame Autos sind langweilig».

Von wegen! Wer die Auflistung  von co2tieferlegen der rund 300 verschiedenen Modellvariantenmit einem CO2-Ausstoss von maximal 95 Gramm pro Kilometer und Energieeffizienzkategorie A oder B genau studiert, wird staunen: Über 30 verschiedene Modelle und Varianten stehen mit 200 PS oder deutlich mehr «Pferden» am Start. Darunter mit dem Tesla Model S P100D jenes Auto, das bei der Beschleunigung Ferrari, Lamborghini, Porsche und Co. locker hinter sich lässt. Denn der amerikanische Stromer schafft den Spurt von Null auf Tempo 100 in 2,7 Sekunden. Lautlos. Wenn das kein Spass macht?

Die starken Sparer setzen auf verschiedene Antriebstechnologien. Neben den Stromern von Tesla und dem Opel Ampera-E handelt es sich bei den meisten der co2tiefergelegten Fahrzeugen mit mehr als 200 PS um eine Hybridversion. Peugeot setzt beim 508 mit 200 PS und Mercedes-Benz bei der C-Limousine mit 231 PS auf einen Diesel.

Wem die Auswahl an sportlichen Sparern noch nicht reicht, der sollte sich an ein Zitat erinnern: «Die Kunst des Autofahrens ist es, so langsam wie möglich der Schnellste zu sein», sagte einst der zweifache Formel-1-Champion Emerson Fittipaldi. Darum hört der Spass am Fahren heute nicht mehr beim Sparen auf – er beginnt dort!

Die stärksten Sparer auf co2tieferlegen.ch

  • Tesla Model X:  333-611 PS

  • Tesla Model S : 320-611 PS

  • BMW 7 Sedan 740e: 326 PS

  • Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell 350e: 279 PS 

  • Mercedes-Benz E 350e: 279 PS

  • BMW 3 Sedan 330e Steptronic: 252 PS

  • BMW 5 Sedan 530e Steptronic: 252 PS

  • Mercedes-Benz C-Klasse 300 h: 231 PS 

  • BMW 2 Active Tourer 225xe Steptronic: 224 PS

  • VW Passat 1.4 TSI GTE: 218 PS

  • Kia Optima SW 2.0 T-GDi Plug-in-Hybrid: 205 PS

  • Audi A3 Sportback e-tron 1.4 TSI: 204 PS

  • Opel Ampera-E: 204 PS

  • VW Golf 1.4 TSI GTE:  204 PS

  • Mitsubishi Outlander 2.0 PHEV: 203 PS

  • Peugeot 508 2.0 HDi Hybrid4: 200 PS